Novelle

Headquarters for Experimentalism

Dorans dybyler Korrekturgesang

Inzipiert von Macrogol

Dybyel Abyly

„Makrylium sei mein Kryptonym!“, ruckelte Grusul Mulkur bei seiner Grabrede, als ob er einmal zu oft im Staatsgedächtnis gefummelt hätte. Mit Lernhebers Wirrkwucht bockte der alte Grabwanker neuronale Heftigkeiten durch und landete schließlich als Sackhüpfen im Müll. Nun musste er zusehen, wie Lizenzkraken im Tiefenrausch den geligen, allzu geligen Anführer von Rutz&Katz mit seinen salopp-sinnfreien, allzu salopp-sinnfreien Käselöckchen verwursteten. Als Müllbote hatte er seinerzeit Essensmarken geschleckt, als Siemens-Vorstand Ruanda abgemahnt und als DuMorgs vollbotanisches Schädelgezwitscher Primachten gekilit. Selbst Elvis, der Wackelkandidat mit der Lizenz zum Töten, war als augenringgebeutelter Teenager nicht gerissen genug gewesen, um den gesamten Burnoutfriedhof mit Kunstbäumen einzukleiden. Nun aber kaute Grusuls neurotermitisch hochgezüchteter Praktikant an einem viel zu lürren Teelöffel und bog ihn mit seiner Prakticunt zu Aphtenklammern, Lost-its und dergleichen zusammen. „School of shit“, lautete da Herr Knöchels gewohnt lässiger Kommentar, der wie Ziegelernte aus lauter Gefühlsdinkelkartellen verlautbart wurde. Grusul war nun mal ein knallharter Hase bzw. chamäleonischer Krebs, dem so manches pfiffegal zu sein schien. Hinter seinem kosmischen Fuchsauge trat Metatroniker-Fell zutage und hinter seiner Knallbirne ein postmoderner Unterstrich, der umgehend zu überfallartigen Gedankenfrikadellen püriert und anschließend zugemauert wurde. Sein Augen Entferner entfernte so viel mehr als bloß Augen: Kauflächen wurden zugespachtelt, Volostaub mit Beinchen ausgestattet und stabile Freundschaften zu Bambus hergebaut. Sein Kartoffelkörper war halt glatter als Poppers Zahnfleisch (das sich gelegentlich mit „Metarie“ anreden ließ). Wie ein säureblöder Knochenlöscher säbelte sich der von süffigen Urwesen Gebärende durch Muskelfarn-Arien, um den sprichwörtlichen Mastertroll in wortwörtlichen Staubpelz einzulegen. „Die Wanduhr ist ja keine Zehn!“, rief sein Lizenzvogel provisorischen Elcheliten zu, welche gefügig „Und Chilesen sind keine Motten!“ erwiderten. Und tatsächlich: Die Uhrzeiger klebten in der Gehirnbude fest und fanden trotz Androhung von Tortengeld-Vollsperrung keine lustigere Froschart. Artöm „Grusul“ Wessem wühlte noch rasch im MAZ-Regal, solange er von den Zeitwalzen nicht verfremdet worden war. Sobald Burschenmilch auszutreten begann, wurde kurzerhand mit Stelzenwasser nachgedünnt und dem eindeutig blasierten Dachschädling übern Schisslaweng geschnobelt. Derweil läpperte Fleischke seine Epic Bückler, um gegen ivorische Homöopathen mit ihrem Fleischtennis auch nur annähernd anstinken zu können …

Bildquelle: (c) DA

Next Post

Previous Post

Leave a Reply

© 2021 Novelle

Theme by Anders Norén